www.auditpartner.de » News

Der neue BRC Food 6 ist in Kraft!  >
< IFS Logistic Version 2 erscheint im Januar 2012
06.11.2011 18:11 Alter: 8 yrs

Neue IFS Food Version 6 ab 1. Juli 2012 verpflichtend!


Der angekündigte Veröffentlichungs-Termin für den IFS Food Version 6 ist nun Januar 2012. Neu ist, dass es keine Übergangsphase mehr gibt, in der zwischen der „alten“ und „neuen‘“ Version gewählt werden kann. Bis inklusive 30.06.2012 ist Version 5 zwingend anzuwenden, ab dem 1. Juli 2012 die Version 6.

Startend mit dem IFS Food Version 6 werden in Zukunft alle IFS Standards als kostenloser Download im IFS Portal zur Verfügung gestellt. Dasselbe gilt für eine Gegenüberstellung der IFS Food Versionen 5 und 6. Printversionen sind nach wie vor käuflich zu erwerben.

Ab dem 1 Januar 2012 gilt eine neue Gebührenordnung; über alle Bereiche hinweg sind höhere Gebühren angekündigt, z.B. upload Gebühr zukünftig 200 €  (bisher 150 €).

 1. Integrity Program

Durch die Aufnahme der Regeln des Integrity Program in den Standard sind die Anforderungen nun für alle Standardnutzer direkt verfügbar gemacht.

 2. Extension Audits

Falls Sie vor dem Ablauf der aktuellen Zertifizierung den Auditscope erweitern wollen, weil Sie eine weitere Produktgruppe aufgenommen oder einen neuen Prozess integriert haben, kann dieses in einem Extension Audit gesondert auditiert werden.

Sie erhalten einen um diesen Bereich ergänzten Audit Bericht und ein aktualisierte Zertifikat, wobei die Laufzeit des bestehenden Zertifikates unverändert bleibt.

 3. Auditierung von Unternehmen mit mehreren Standorten und einem zentralen Management

Der Standort mit dem zentralen Management wird wie bisher vor den Produktionsstandorten auditiert.

Die hier ermittelten Ergebnisse fließen in die Auditberichte jedes Produktionsstandortes ein (kein NA mehr unter Hinweis auf zentrale Funktionen).

Das hat auch zur Folge, dass im Falle eines KO oder Major in der Zentrale somit nicht nur das Zertifikat der Zentrale gesperrt wird, sondern auch das Zertifikat jedes einzelnen Produktionsstandortes.

 4. Kalkulation der Audit-Dauer

Über die Anzahl der Produkt-und Technologie-Scopes und Mitarbeiter je Standort wird mithilfe des verpflichtend von jeder Zertifizierungsstelle anzuwendenden IFS Kalkulationstools die Mindestdauer für das Audit einheitlich ermittelt.

Dabei fließen die Technologien entsprechend dem im Standard definierten Risiko mit unterschiedlicher Gewichtung in die Kalkulation ein; z.B. Sterilisieren/Autoklav oder UHT Pasteurisation Faktor 5; Konservieren über Salzen/Zuckern, Räuchern Faktor 4; Backen Faktor 1.

 5. Änderung des Punktesystems für die Bewertung

Die bei A, B und C zu erzielenden Punkte (20, 15, 5) werden beibehalten, jedoch werden für eine D-Abweichung 20 Punkte abgezogen werden.

In einem follow-up audit (Korrektur des Major) kann nicht mehr das Höhere Niveau erreicht werden, auch bei mehr als 95 % der zu erreichenden Maximalpunktzahl.

 6. Zertifizierungsintervall

Zukünftig wird die Auditplanung flexibler, denn der Zeitraum, in dem das Überwachungsaudit stattfinden muss, wird 10 Wochen betragen: ausgehend vom letzten Tag des Erst- Audits + 365 Tage (= Audit due date) erlaubt Version 6, das Überwachungsaudit innerhalb frühestens 8 Wochen vor dem audit due date bis spätestens 2 Wochen danach durchzuführen, ohne dass die Zertifikatslaufzeit berührt wird.

Der letzte Gültigkeitstag des aktuellen und der erste Gültigkeitstag des neuen Zertifikates sind in Zukunft identisch; Ausgangsdatum ist der Ausstellungstag des Zertifikates bei der Erstzertifizierung.

 7. Mehr übersetzungspflichtige Informationen

In englischer Sprache müssen bereitgestellt werden:

  • bei C- und D-Abweichungen sowie B-Abweichungen bei KO Anforderungen in Maßnahmenplan und im Auditbericht

  • Audit Scope in Bericht und Zertifikat

  • Im Unternehmensprofil:

Ø  Listung aller Unternehmensprozesse gemäß IFS Definition der Technologie Scopes

Ø Präzise Beschreibung von Fertigwaren (Einsatz für Weiterverarbeitung, wie z.B. fertige Pasta-Füllung aus Fleisch/Gemüse oder Handelsware)

Ø  Anzahl der Mitarbeiter (differenziert in Vollzeit, Teilzeit, Schichtarbeit, Fremdfirma)

Ø  ausgegliederte Prozesse und Namen der ausführenden Firmen mit Standort und Info, ob IFS zertifiziert

 8. Checkliste

  • Neue Schwerpunktsetzung: weniger Dokumentation, mehr Wirksamkeitsprüfung

  • Weiterhin 10 KO-Anforderungen, die bei denselben Themen verbleiben

  • Anforderungen zu Food Defense sind nun verpflichtend

Details zu den Neuerungen des IFS Food 6 und des IFS Logistic 2 werden wir Ihnen wie gewohnt zeitnah nach Veröffentlichung des Standards in Schulungen nahe bringen.

Termine geben wir rechtzeitig bekannt.


© 2020